An der Grenze zu den Ebenen der Champagne bietet das Pays d'Argonne seine weiten Wälder, grünen Wiesen und natürlichen Dörfer.

Anfang des Mittelalters haben die Mönche den Wald bewirtschaftet: So entstanden die Abteien von Beaulieu, Moiremont, Châtrices und La Chalade. Das im Überfluss vorhandene Holz diente als Brennstoff für die Glas- und Fayenceherstellung, dazu gehören auch die berühmten Islettes-Teller (18. Jh.), die bei den Sammlern sehr beliebt sind.

In der Geschichte ist die Argonne auch für die Festnahme Ludwigs XVI., die Schlacht von Valmy und die fürchterlichen Kämpfe des Jahres 1915 bekannt, deren Narben der Wald heute noch trägt.

Auch Feinschmecker kommen bei den berühmten Schweinefüßen in Sainte-Ménehould auf ihre Kosten, bevor sie Stadt zu Fuß oder mit Pedalbooten erkunden...

Heute teilen sich Mountainbiker, Wanderer und andere Naturliebhaber den Wald.

Dom Pérignon stammte aus Sainte Ménehould

Dass er der Vater des Champagners, in jedem Fall aber Produzent hervorragender Champagnerweine
und angesehener Bürger von Hautvillers war, das ist allgemein bekannt.
Sein Geburtsort ist allerdings weniger bekannt.

Damit man sich aber daran erinnert, hat Sainte-Ménehould ihm 1956 eine
Statue errichten lassen, auf der er natürlich ein sehr ausgewogenes Lächeln zeigt.

 


Weitere Informationen

Office de tourisme du Pays d'Argonne Champenoise - Place du Général Leclerc - 51800 Sainte-Ménehould
Tél. 03 26 60 85 83 - tourisme@argonne.fr - www.argonne.fr